Honig

Spezialitäten

Pollen

Propolis

Gelée Royal

Bienengift

Wachs

Preise

Der Honig

Allen Produkten voran stellt Honig das unmittelbare Ziel der Imkerei dar. Über Jahrtausende einziges Süßungsmittel, erfährt Honig schon in der Antike hohe Wertschätzung. Obwohl Honig nach dem Arzneimittelgesetz nicht als Heilmittel anerkannt ist, hat er doch als schnell energiespendendes Kräftigungsmittel große Bedeutung und wird auch in der Volksheilkunde vielseitig eingesetzt.

Darüber hinaus versucht man auf dem Gebiet der Apitherapie die medizinische Bedeutung von Honig und weiteren Bienenprodukten zu erforschen. Der Fermentgehalt des Honigs wirkt fördernd auf Verdauung und Mineralstoffwechsel. Honig enthält weiterhin Inhibine, das sind die Entwicklung von Bakterien hemmende Stoffe. Um die Fermente und Inhibine zu erhalten, soll Honig zwecks Verflüssigung nicht lange über 45 °C erwärmt werden. Deshalb wird bei Honiguntersuchungen der Fermentgehalt, speziell Invertase, als Qualitätskriterium verwendet. Pollenallergikern wird der Genuß von Honig aus der Region empfohlen. Die geringen Mengen heimischen Pollens können desensibilisierend wirken.

Sehr unterschiedlich sind je nach Herkunft von wasserklar oder weiß bis fast schwarz die Farbe und von mild bis sehr herb der Geschmack des Honigs. Auch der Zeitpunkt des Kandierens ist herkunftsbedingt. Abgesehen von der chemisch-physikalischen Qualitätsuntersuchung bedient man sich der mikroskopischen Pollenanalyse zur Herkunftsbestimmung. Wenngleich in unterschiedlichen Mengen findet man bei dieser Methode im Honigsediment die Pollen der Pflanzen wieder, von denen die Bienen den Nektar gesammelt haben. Auch Anteile von Honigtau, das sind die von Bienen gesammelten Ausscheidungen von Pflanzensaugern, werden an charakteristischen Sedimentmerkmalen erkannt.

Folgende Honigsorten werden auf meinem Betrieb geerntet:

Cremehonig gehört zu den milden und daher besonders bei Kindern beliebten Honigen, ist reich an Traubenzucker, und damit ein optimaler Energiespender. Sein Farbspektrum reicht von fast weiß bis hellgelb, er hat eine feincremige Konsistenz, die durch rühren im kalten Zustand erreicht wird.

Sonnenblumencremehonig wird mitte Juli geerntet und ist vom Geschmack sehr fruchtig und aromatisch. Die Honigsorte ist reich an Traubenzucker, und damit ein optimaler Energiespender. Durch seine goldgelbe Farbe, die durch rühren im kalten Zustand erreicht wird und seine seidig-feincremige Konsistenz erfreut sich der Honig großer Beliebtheit.

Akazienhonig ist hellgelb, klar und dünnflüssig. Er bleibt bis zu einem Jahr flüssig. Diese besondere Eigenschaft verdankt er seinem hohen Fructosegehalt. Im Geschmack sehr angenehm und mild, duftet er zart nach Blüten. Er läßt sich gut zum süßen von Getränken, Salaten und anderen Speisen verwenden. Er kann besonders auch von Diabetikern genossen werden. (Diese Honigsorte ist nicht immer verfügbar)

Blütenhonig sammeln die Bienen in der Zeit des großen Blühens von Mitte Mai bis Mitte Juni. In diesem Mischhonig vereinigen sich die unterschiedlichsten Nektare aus Feld und Wiese zu einer harmonisch milden Geschmackskomposition der besonderen Art. Der hellgelbe Honig ist sehr bekömmlich.

Waldblütenhonig: Wenn Hecken und Sträucher im Wald blühen, machen sich die Bienen auf und Sammeln Nektar von den Blüten der Himbeeren und Brombeeren sowie vom Honigtau der Bäume des Waldes wie Eichen, Ahorn, Fichten, Buchen. Er hat eine kräftige rötlich braune Farbe und einen mild würzigen Geschmack.